Wolfgang Manz © Christian Ruvolo

THÜRMER-SAAL

Friederikastr. 4, 44789 Bochum

Samstag,
22. August 2020, 20 Uhr

Klavierabend

WOLFGANG MANZ

 

 

  Programm  - 60 Minuten ohne Pause - 

250 Jahre

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Andante favori F - Dur WoO 57
Sonate C-Dur op. 2 Nr. 3
Sechs Bagatellen opus 126

Eintritt
EUR 28 / erm. EUR 23
Karten bestellen

 Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu den Konzerten unter Corona-Schutzmaßnahmen

Wolfgang Manz ist Preisträger bedeutender internationaler Pianistenwettbewerbe wie Leeds (1981) und Brüssel (Concours Reine Elisabeth, 1983), bei denen er als erster Deutscher einen jeweils 2. Preis errang. Außerdem gewann er 1980 in Berlin den Mendelssohn-Bartholdy - Preis, 1982 einen 2. Preis beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn sowie 1989 beim Van Cliburn International Pianoforte Competition in Texas/USA einen Jury - Spezialpreis.

Wolfgang Manz wurde pianistisch durch den Einfluss zweier unterschiedlicher Traditionen geformt: zunächst durch den tschechischen Pianisten Drahomir Toman, einen Vertreter der osteuropäischen Schule, die ihren Ursprung bei Theodor Leschetizky findet, während er in der Klavierklasse von Karlheinz Kämmerling an der Hochschule für Musik und Theater Hannover durch die deutsche Tradition geprägt wurde.

Seit seinen Wettbewerbserfolgen ist Wolfgang Manz ein gefragter Solist für Konzerte mit Orchester sowie für Solorezitale und Kammermusik. Sein Repertoire besteht aus über 50 Klavierkonzerten und einem umfassenden Solo- und Kammermusikprogramm von Bach bis zur Moderne. Er gastierte in den 80-ger Jahren mit renommierten Orchestern und Dirigenten, so mit britischen Klangkörpern wie dem English Chamber Orchestra, dem Royal Philharmonic Orchestra, BBC Symphony Orchestra ( u.a. bei den Londoner „Prom Concerts“ 1984 mit Brahms 1. Klavierkonzert). Seine Konzerttätigkeit führte Wolfgang Manz in kulturelle Zentren wie Köln (Philharmonie), Berlin (Philharmonie), Hamburg (Große Musikhalle), München (Herkulessaal) , Salzburg (Festspielhaus), Frankfurt (Alte Oper), Brüssel (Palais des Beaux-Arts), London (South Bank), Tokyo (Suntory Hall), Moskau (Konservatorium), Santiago de Chile (Teatro municipal) und Amsterdam (Concertgebouw).

Wolfgang Manz verfolgt eine intensive pädagogische Tätigkeit auf vielen Ebenen. Von 1994-1998 war er an der Hochschule für Musik Karlsruhe als Dozent tätig. Im Jahr 2000 wurde er zum Professor für Klavier an die Hochschule für Musik Nürnberg berufen. Er ist wiederholt Juror bei Pianistenwettbewerben und gibt regelmäßig Meisterkurse. Viele seiner aktuellen und ehemaligen Studierenden sind Preisträger internationaler Wettbewerbe wie Leeds, Hongkong, Geza Anda / Zürich und Tomassoni /Köln, Porto , Wien Beethoven Wettbewerb 2008 , Cleveland 2011, und Dinu Lipatti / Rumänien 2016.

 Hinweis: Der eigentlich für dieses Datum vorgesehene Klavierabend mit Artur Pizarro musste Corona-bedingt verschoben werden und wird im nächsten Jahr nachgeholt.