Councours Epinal

THÜRMER-SAAL

Friederikastr. 4, 44789 Bochum

Sonntag,
21. Juli 2019, 20 Uhr

Klavierabend

VALÈRE BURNON

1. Preis Concours International
de Piano d'Epinal (France)

 

Claude Debussy (1862-1918)
Suite "pour le piano"
Cinq Préludes
L'isle joyeuse

Johannes Brahms (1833-1897)
Sonate f-Moll op. 5

Eintritt
EUR 23 / erm. EUR 18
Karten bestellen

 

Der 27. Internationale Klavierwettbewerb in Epinal (Frankreich) findet vom Freitag, den 22. bis Sonntag, den 31. März 2019 statt.
Der internationale Klavierwettbewerb Epinal, der seit 1972 regelmäßig alle zwei Jahre Ende März stattfindet, begrüßt Wettbewerber aus
der ganzen Welt, die von einer internationalen Jury bewertet werden, die sich aus herausragenden Persönlichkeiten der Musikwelt zusammensetzt.

In diesem Jahr konnte der junge belgische Pianist Valère Burnon den renommierten Wettbewerb für sich entscheiden. 

Valère Burnon ist 20 Jahre alt und kommt aus Marche-en-Famenne (Belgien). Er hat seinen ersten Studienzyklus am Konservatorium von Lüttich beendet, wo er bei Marie-Paule Cornia, Jean Schils, François Thiry und Étienne Rappe studiert hat. Im Sommer 2018 wechselte er als Erasmus-Student in die Klasse von Prof. Dr. Florence Millet an die Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Das Jahr 2019 begann für den jungen Pianisten sehr erfolgreich: Gleich im Januar ging er in einem Auswahlverfahren als Solist für Rachmaninows 1. Klavierkonzert in der Historischen Stadthalle Wuppertal hervor. Nur eine Woche später errang er den 2. Preis des Karl-Robert Kreiten Wettbewerbes, Köln. Ende März dann gewann er den 1. Preis des renommierten Internationalen Klavierwettbewerbes in Épinal (Frankreich).

Valère Burnon hat mit sechs Jahren angefangen Geige zu spielen und mit sieben Jahren mit dem Klavierspiel bei Émilie Chenoy begonnen. Letztere brachte ihn mit Marie-Paule Cornia in Kontakt, die ihn am Konservatorium von Huy und danach am königlichen Konservatorium von Lüttich unterrichtete.

Seit 2017 bildet Valére Burnon ein Duo mit der Flötistin Elodie Lambert aus dem Konservatorium von Lüttich. Als Preisträger beim UGDA-Wettbewerb in Luxemburg u.a., sind sie in der Philharmonie Lüttich und beim Festival „Royal Juillet Musical de Saint-Hubert“ aufgetreten.

Valère Burnon kann als Pianist bereits auf zahlreiche Wettbewerbserfolge im In- und Ausland verweisen:

  • in 2012, der Cavatine-Wettbewerb in Namur und der „Concours de Piano de Liège“  in Lüttich ;

  • in 2013, die Breughel- und Classissimo-Wettbewerbe in Brüssel ;

  • in 2014, der Charlier-Wettbewerb in Charleroi ;

  • in 2015, der Wettbewerb von Visé und der international Klavierwettbewerb in Brest (Frankreich) in der « Chopin » Kategorie ;

  • in 2016, der « Concours de Piano de Liège » in Lüttich ;

  • in 2017, die internationalen Klavierwettbewerbe „Merci, Maestro !“ und „Triomphe de l’art“ in Brüssel ;

  • in 2018, der Wettbewerb « Classic Academy » in Lüttich, wo er mit dem königlichen philharmonischen Orchester von Lüttich (OPRL) auftrat ;

  • in 2019, der Karl-Robert Kreiten Wettbewerb in Köln und der Internationale Klavierwettbewerb in Épinal.

Darüberhinaus hat Valère Burnon an Meisterkursen bei Victor Chestopal, Yury Martynov, Stephen Kovacevich, Rena Shereschevskaya, Claudio Martinez-Mehner, Alexander Lonquich, Nikolai Lugansky und insbesondere Jean-Bernard Pommier teilgenommen.